bis zu € 600,- Entschädigung

Flugverspätung? Flugausfall?

Mit EURO FLY REFUND zur Entschädigung

Flugnummer vergessen?

Iberia Flug gestrichen? Boarding verweigert?

Ihr Flug wurde gecancelt oder das Boarding wurde verweigert? Jetzt Ihren Entschädigungsanspruch einfach checken. Das online Formular ausfüllen, senden und bis zu €600,- zurückerstattet bekommen!

Iberia Líneas Aéreas de España S.A. Operadora

Gründungsjahre und Entwicklung

Die Iberia, deren vollständiger Name Iberia Líneas Aéreas de España S.A. Operadora lautet, ist die größte spanische Airline. Ihr Sitz liegt in Madrid und das Drehkreuz ist der Flughafen Madrid-Barajas.
Gegründet wurde die Iberia bereits 1927 von einem spanischen Investor und der damaligen Deutschen Lufthansa. Der Flugverkehr wurde Mitte des Jahres aufgenommen, wobei die Iberia allerdings mit zahlreichen Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte. Strenge Durchflug- und Landerechte, technische Schwierigkeiten und ein Flugzeugunglück setzten der Airline zu. Bis 1928 war die Iberia technisch und organisatorisch komplett von der Deutschen Lufthansa abhängig.

In den Jahren 1937 bis 1944 – während des Spanischen Bürgerkrieges - wurde ein innerspanischer Luftverkehr in der nationalen Zone aufgebaut, da Reisen und Transporte von Gütern aufgrund des Krieges am Boden sehr schwierig waren. Der Verkehr wurde damals fast ausschließlich mit deutschem Personal bewältigt, der einzige Spanier im Dienst der spanischen Fluglinie Iberia war der Direktor. Ende des Bürgerkrieges wurden 12 Flugplätze angeflogen, das Streckennetz umfasste 4.500 km. Im August 1939 wurde die Iberia verstaatlicht.
Aufgrund von verschiedenen Komplotten, dem Einsatz von Strohmännern, Beeinflussung der Geschäftsführung und Sperrung der Lieferung von Flugbenzin musste die Iberia ihren Flugbetrieb in Spanien im Jahr 1941 drastisch reduzieren. 1943 sah sich die Airline sogar gezwungen, den Flugverkehr ganz einzustellen. Infolgedessen erklärte sich die Deutsche Lufthansa bereit, ihre Anteile an die spanische Regierung zu verkaufen. Danach wurde auch das Exportverbot von Benzin wieder aufgehoben. Allerdings brachte 1944 ein anderes Embargo Schwierigkeiten: Spanien sollte dadurch dazu veranlasst werden, Exporte von Wolfram nach Deutschland einzustellen. Dies konnte allerdings durch einen Kompromiss verhindert werden.
1960 stellte Iberia ihr erstes Düsenflugzeug, eine Douglas DC-8, in Dienst. Daraufhin wurde Iberia der größte Betreiber der Boeing 727 und erster Betreiber der Douglas DC-9-32 in Europa. Im Jahr 1972 trat die Airline dem ATLAS-Konsortium bei und arbeitete mit den Fluggesellschaften Air France, Alitalia, Lufthansa und Sabena zusammen. Gemeinsam warten sie Großraumflugzeuge und schulen die Besatzung der Fluggesellschaften.
Anfang der 1990er-Jahre wurde ein Flottenerneuerungsprogramm mit 22 Airbus A320-200 und 24 McDonnell Douglas MD-87 durchgeführt.
Aufgrund der Einführung der Visumpflicht für Transitpassagiere in den USA, löste die Airline 2004 ihr Drehkreuz in Miami auf. Seither fliegt sie Ziele in Lateinamerika von Madrid aus direkt an. Im November 2009 kündigten British Airways und Iberia die Fusion zur sechstgrößten Fluggesellschaft der Welt an. Damit haben sie einen finanziellen Umfang von 7 Milliarden US-Dollar und wurden am 21.Jänner 2011 ins Handelsregister eingetragen. Das Dachunternehmen ist nun die neue International Airlines Group. Im Oktober 2011 wurde die Gründung der Billigfluggesellschaft Iberia Express, die einige Strecken der Muttergesellschaft übernehmen soll, bekannt gegeben. Die Gründung ruf aber viele Proteste hervor.
Im November 2012 kündigte die Airline den Abbau von 4500 Arbeitsplätzen an, das aber einen 5-tägigen Streik des Boden- und Kabinenpersonals auslöste.
Iberia fliegt über 100 Ziele in 43 Ländern an wobei der Langstreckenverkehr stark auf Lateinamerika ausgerichtet ist. Dort werden 17 Ziele und darüber hinaus weitere 35 Städte im Codesharing mit ihren Partnern vor Ort angeflogen.

Entschädigungen für Passagiere, die von Flugverspätungen, gestrichenen Flüge, verpassten Anschlussflüge oder überbuchten Flügen betroffen sind

So wie bei jeder Airline kann es auch bei der Condor zu Flugverspätungen, gestrichenen Flügen, verpassten Anschlussflügen oder auch überbuchten Flügen kommen. In diesen Fällen übernimmt die euroflyrefund.com die Einforderung von Entschädigungsleistungen, die Passagieren auf Basis der EU Verordnung 261/2004 zusteht. Die Buchstaben CFG sind kennzeichnend für die Condor. Sollte man als Passagier seinen Entschädigungsanspruch prüfen wollen, ist dieser Code bei der Eingabe der Flugnummer anzugeben. Sollten dennoch Unklarheiten bezüglich einer möglichen Entschädigungsleistung auftreten, die im Zuge einer Flugverspätung, einem verpassten Anschlussflug, einem verweigertem Boarding oder einem gestrichenen Flug auftreten, können die Experten von euroflyrefund.com bestimmt weiterhelfen. Diese können ganz einfach telefonisch oder via E-Mail kontaktiert werden.