bis zu € 600,- Entschädigung

Flugverspätung? Flugausfall?

Mit EURO FLY REFUND zur Entschädigung

Turkish Airlines

Die Turkish Airlines ist die teilstaatliche Fluggesellschaft der Türkei und hat ihren Sitz in Istanbul am Flughafen Atatürk. Mit 2018 wird allerdings der neue Flughafen in Istanbul eröffnet und dann werden viele Flüge der Turkish Airlines auch dort starten und landen. 49% an der Gesellschaft hält der Staat Türkei. 51% werden an der Istanbuler Börse gehandelt. Gegründet wurde die Fluggesellschaft 1933, wobei damals noch primär Inlandsflüge angeboten wurden. Das Jetzeitalter startete erst 1967 mit einer DC9-14. Die große Expansion erfolgte erst in den 1990er Jahren mit Flugzeugen des Typs Boeing 737. Die Turkish Airlines ist, genauso wie die Austrian Airlines, Mitglied der Star Alliance. Allerdings kündigte die Lufthansa 2013 das Codesharing abkommen mit der Turkish Airlines. Die Turkish Airlines hat aber noch weitere Codesharing-Abkommen mit vielen anderen Airlines wie zum Beispiel der UIA, Adria Airways, SAS Scandinavien, TAP Portugal, Croatia Airlines, Aegean Airlines, Air Malta, LOT und Adria Airways. Hier ist es wichtig, bei Flugentschädigungen für Flugverspätungen, verpasste Anschlussflüge, gestrichene Flüge und überbuchten Flügen, dass man die richtige Fluglinie zur Zahlung auffordert. Es muss immer die tatsächlich ausführende Fluglinie zur Zahlung aufgefordert werden. Das ist in der Regel diejenige, deren Namen am Flugzeug steht, mit dem man geflogen ist.

Die Turkish Airlines ist auch an mehreren ausländischen Fluggesellschaften beteiligt. So zum Beispiel an der bosnischen B&H Airlines und der Billigfluggesellschaft Anadolujet. Die Turkish Airlines sponsern auch verschiedene Fußballmannschaften wie zum Beispiel FC Barcelona, Borussia Dortmund, Schachtar Donezk, Galatasaray Istanbul und Trabzonspor.

Der Putschversuch in der Türkei von 2016 bedeutete für die Turkish Airlines einen dramatischen Einschnitt, da die Flüge in und von der Türkei aus anderen Staaten massiv reduziert wurden. Flüge aus kleinen deutschen Flughäfen wie Friedrichshafen, Münster-Osnabrück und Karlsruhe wurden auf saisonale Flüge zusammengestrichen. Millionen von Touristen blieben aus und in der Folge gab es Millionenverluste bei der Turkish Airlines.

Mit 2017 gab es wieder eine expansive Phase und so wurden auch Flughäfen wie Izmir direkt aus Deutschland angeflogen. Mit der Neueröffnung des Flughafens in Istanbul wird sich auch die Turkish Airlines mit vielen Neuerungen, darunter zum Beispiel neue Uniformen, präsentieren.

Die Turkish Airlines beförderten 2017 knapp 70 Millionen Passagiere und machten damit knapp 70 Mrd. Dollar Umsatz.

Die Turkish Airlines fliegt in Europa mehrere Flughäfen an. Darunter Wien, Salzburg, Graz in Österreich, in Deutschland Berlin-Tegel, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Friedrichshafen, Hamburg, Köln, Bonn, Hannover, München, Stuttgart, Münster-Osnabrück oder Nürnberg. In der Schweiz werden die Flughäfen Zürich-Kloten, Genf und Basel von der Turkish Airlines angeflogen.

Die Flugzeuge der Turkish Airlines werden grundsätzlich nach Städtenamen der Türkei benannt. Wie viele andere Fluglinien hat man einen Mix aus etwa 370 Stück Airbus und Boeing. Die am häufigsten verwendeten Typen sind der Airbus A330/A340 sowie A321 und A310. Von Boeing setzt man vorwiegend die Typen 737, 727 und 707 oder die 777-300 ein. In Zukunft werden auch die Typen Boeing 787-9 und der Airbus A350 in die Flotte der Turkish Airlines aufgenommen.

Entschädigungen für Flugverspätungen, verpasste Anschlussflüge, überbuchte Flüge und gecancelte Flüge

Die Flugrechtsspezialisten von euroflyrefund.com übernehmen bei Turkish Airlines die Anforderungen von Entschädigungen auf Basis der EU Verordnung 261/2004 für Flugverspätungen, verpasste Anschlussflüge, überbuchte Flüge und auch gecancelten Flügen. An der Flugnummer mit den Buchstaben TK erkennt man normalerweise, dass es ein Flug der Turkish Airlines ist. Die Turkish Airlines haben auch Codesharing Flüge, da man sich auch bei der Turkish Airlines dieser Methode der optimalen Ausnutzung von Flugkapazitäten bedient. Hier muss man also als Fluggast, der von Flugverspätungen, verpassten Anschlussflügen, überbuchten Flügen und auch gestrichenen Flügen betroffen ist, genau recherchieren, wohin man seine Anforderung verschickt. Im Zweifel hilft hier der Service von euroflyrefund, die auch gleich die Anforderung der Entschädigung übernehmen und auch den ganzen Papierkram und allenfalls das Kostenrisiko einer Gerichtsverhandlung übernehmen. Man kann sich auch telefonisch an die Flugrechts-Spezialisten von euroflyrefund.com wenden.