bis zu € 600,- Entschädigung

Flugverspätung? Flugausfall?

Mit EURO FLY REFUND zur Entschädigung

Flugnummer vergessen?

Ihr Flug hatte Verspätung?

In diesem Fall kann Ihnen eine Entschädigung von bis zu 600 € zustehen. Nähere Infos dazu finden Sie im Text oder Sie überprüfen gleich Ihren Entschädigungsanspruch mit nebenstehendem Formular.

Fordern Sie die Entschädigung für Flugverspätungen ein – es ist Ihr gutes Recht!

IHRE FLUGGASTRECHTE. KURZ UND KOMPAKT DAS KÖNNEN SIE BEI EINER FLUGVERSPÄTUNG TUN
Eine Entschädigung steht Ihnen ab 3 Stunden Flugverspätung zu. Fragen Sie bei der Airline nach dem Verspätungsgrund.
Die Ausgleichzahlung beträgt zwischen 250€ und 600€. Lassen Sie sich die Verspätung schriftlich bestätigen.
Bereits ab 2 Stunden Verspätung muss Ihnen die Airline Betreuungsleistungen stellen. Dokumentieren Sie die Verspätung durch Fotos von Anzeigetafeln, Tickets, Rechnungen, etc.
Bei Flugausfall, Nichtbeförderung gegen Ihren Willen (verweigertes Boarding durch Überbuchung) und einem verpassten Anschlussflug haben Sie ebenfalls Anrecht auf Entschädigung. Fordern Sie die Ihnen zustehenden Versorgungsleistungen ein.
Ein „außergewöhnlicher Umstand“ befreit die Airline von der Verpflichtung auf Auszahlung der Entschädigung. Tauschen Sie sich mit anderen Betroffenen aus und notieren Sie deren Kontaktdaten.
Ihre Rechte als Flugpassagier sind in der EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 geregelt. Prüfen Sie mit Euroflyrefund unverbindlich Ihren Entschädigungsanspruch und fordern Sie diesen mit unserer Hilfe ein.

Die Höhe der Entschädigung richtet sich nach der Flugdistanz. Bei einer Strecke von bis zu 1.500 km bekommen Sie 250 €, zwischen 1.500 km und 3.500 km erhalten Sie 400 € und bei einem Flug von über 3.500 km erhalten Sie eine Entschädigung in der Höhe von 600 €.


Zusätzlich zu den Entschädigungszahlungen stehen Ihnen je nach Wartezeit Betreuungs- und Versorgungsleistungen zu, die von der Fluglinie erbracht werden müssen. Diese reduzieren jedoch nicht Ihren Entschädigungsanspruch.

Ihr Flug hatte Verspätung? Hier finden Sie alles Wissenswerte zu diesem Thema.

Ein Streik, schlechtes Wetter, technische Probleme eines vorangegangenen Fluges – all das sind mögliche Ursachen einer Flugverspätung.
Doch Achtung: Passagiere, die in der EU reisen, werden vom Gesetz besonders geschützt, da sie laut der seit 2004 geltenden EU Fluggastrecht-Verordnung ein Recht auf Entschädigung haben, wenn sie von Flugverspätungen betroffen sind. Beträgt die Verspätung mehr als zwei Stunden ist die Airline sogar verpflichtet, Versorgungsleistungen am Flughafen zu erbringen.

Wir können aus Erfahrung sagen, dass Airlines jedoch sehr erfinderisch sind, wenn es darum geht, sich außergewöhnliche Umstände einfallen zu lassen um die Entschädigungszahlungen zu umgehen.

Als Passagier sollten Sie aber auf keinen Fall auf die Einhaltung Ihrer Rechte verzichten – immerhin steht Ihnen bei einer Verspätung ab 3 Stunden zwischen 250 € und 600 € Entschädigung zu. Dies ist gesetzlich geregelt und gilt sowohl für Linienflüge, als auch Pauschal- oder Dienstreisen.

Fluglinien sind aber sehr erfinderisch, wenn es darum geht die Entschädigungszahlungen zu umgehen. Entweder sie reagieren nicht auf die Anfrage, lassen sich mit der Beantwortung sehr viel Zeit oder werden sehr kreativ mit der Findung außergewöhnlicher Umstände. Passagiere werden dadurch mürbegemacht und verlieren häufig den Mut, sich wirklich mit der Airline auseinander zu setzen. Wir übernehmen das gerne für Sie und regeln alles nötige, um Ihnen zu Ihrem Recht zu verhelfen. Nur wenn Sie erfolgreich waren, behalten wir ein Erfolgshonorar von 24% + Mwst. für uns ein.

Welche Rechte habe ich als Passagier bei Flugverspätung?

Bereits 2004 hat die EU festgelegt, dass Ihnen als Flugpassagier bestimmte Rechte zustehen. Diese wurden in der Fluggastrechtverordnung 261/2004 verankert. In dieser Verordnung ist genau festgehalten, welche Pflichten Airlines zu erfüllen haben, wenn Sie Ihr Ziel unter gewissen Umständen zu spät erreichen. Aber auch wenn diese Ansprüche gesetzlich geregelt sind, werden Anfragen und Einforderungen von vielen Airlines einfach abgelehnt oder ignoriert. Als Einzelperson verliert man hier schnell den Mut.
Darum stehen wir Ihnen von Beginn der Entschädigungseinforderung an bei und unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihres Rechts.

Treffen diese Punkte auf Sie zu, haben Sie bis zu 3 Jahre Zeit, Ihre Ansprüche geltend zu machen. Selbst, wenn Fluglinien in Ihren AGB andere Zeiträume angeben, sind diese 3 Jahre gesetzlich geregelt und gelten daher verpflichtend.

Wie ist der Anspruch auf Ausgleichszahlung bei Flugverspätung genau geregelt?

Grundsätzlich wird bei der Berechnung der Flugverspätung der Zeitpunkt herangezogen, an dem die Türen des Flugzeuges geöffnet werden und die Passagiere aussteigen können. Also nicht wie vielleicht angenommen der Zeitpunkt der eigentlichen Landung des Flugzeuges.

Hier finden Sie einen Überblick über die Regelung, wann Sie Anspruch auf eine Entschädigung haben:

Ankunft/Abflug Airline mit Hauptsitz in der EU Airline mit Hauptsitz außerhalb der EU
1. Abflug- und Ankunftsflughafen außerhalb der EU Nein Nein
2. Abflugflughafen außerhalb und Ankunftsflughafen innerhalb der EU Ja Nein
3. Abflugflughafen innerhalb und Ankunftsflughafen außerhalb der EU Ja Ja
4. Abflug- und Ankunftsflughafen innerhalb der EU Ja Ja

Welche (Entschädigungs)Leistungen stehen mir zu?

Die Höhe der Entschädigung kann bis zu 600€ betragen und wird nach Flugdistanz gestaffelt:

  • bis zu 1.500 km bekommen Sie 250 €
  • zwischen 1.500 km und 3.500 km erhalten Sie 400 €
  • über 3.500 km erhalten Sie eine Entschädigung in der Höhe von 600 €

Zusätzlich zu den Entschädigungszahlungen stehen Ihnen je nach Wartezeit Betreuungs- und Versorgungsleistungen zu, die von der Fluglinie erbracht werden müssen. Diese reduzieren jedoch nicht Ihren Entschädigungsanspruch.

Wartezeit Strecke Anspruch
ab 2 Stunden Wartezeit bis 1.500 km Flugstrecke kostenlose Getränke, Mahlzeiten und zwei Telefonate, E-Mails oder Fax
ab 3 Stunden Wartezeit 1.500 bis 3.500 km Flugstrecke kostenlose Getränke, Mahlzeiten und zwei Telefonate, E-Mails oder Fax
ab 4 Stunden Wartezeit ab 3.500 km Flugstrecke kostenlose Getränke, Mahlzeiten und zwei Telefonate, E-Mails oder Fax
ab 5 Stunden Wartezeit alle Flüge Rücktritt von der Beförderung und Rückerstattung des Flugpreises
Flug erst am nächsten Tag alle Flüge Übernachtung im Hotel inkl. Transfer

Wie und wo fordere ich meine Entschädigung ein?

Ihr Ansprechpartner ist die Fluglinie, mit der Sie tatsächlich geflogen sind und nicht diejenige, bei der sie gebucht haben. Der Reiseveranstalter, auch wenn Sie eine Pauschalreise gebucht haben, hat nichts mit der Abwicklung zu tun, denn er ist nicht für die Geltendmachung Ihrer Ansprüche zuständig.

In vielen Fällen ist es für Passagiere jedoch sehr schwierig, den richtigen Ansprechpartner bei der Fluglinie zu finden. Kundenhotlines sind nicht zuständig, Beschwerdemails werden nicht beantwortet und Infos über Ansprüche sind sehr gut auf der Homepage versteckt. Sie können hierfür die Services von Euroflyrefund nutzen und dort Ihre Flugdaten eingeben. So überprüfen wir für Sie – kostenlos und unverbindlich – ob Sie Anspruch auf Entschädigung haben und Sie ersparen sich den lästigen Papierkrieg mit der Airline. Über diesen Weg kommen geschädigte Fluggäste am einfachsten zu ihrem Geld.

Fluglinien sind aber sehr erfinderisch, wenn es darum geht die Entschädigungszahlungen zu umgehen. Entweder sie reagieren nicht auf die Anfrage, lassen sich mit der Beantwortung sehr viel Zeit oder werden sehr kreativ mit der Findung außergewöhnlicher Umstände. Passagiere werden dadurch mürbegemacht und verlieren häufig den Mut, sich wirklich mit der Airline auseinander zu setzen. Wir übernehmen das gerne für Sie und regeln alles nötige, um Ihnen zu Ihrem Recht zu verhelfen. Nur wenn Sie erfolgreich waren, behalten wir ein Erfolgshonorar von 29% für uns ein.

Welche Voraussetzungen gibt es für meinen Anspruch auf Entschädigung?

Grundsätzlich ist es egal, ob Sie an einer Individual-, Pauschal- oder Dienstreisen teilnehmen, ob es sich um einen Billigflieger handelt oder ob es sich um ein zahlendes Kind handelt. Wenn Sie die folgenden Kriterien erfüllen, haben Sie Anspruch auf eine Entschädigung:

  • Sie fanden sich rechtzeitig (falls nicht anders auf der Buchungsbestätigung angegeben mindestens 45 Minuten) vor Abflug am Check-In Schalter ein
  • Der Flug hat mehr als drei Stunden Verspätung
  • und liegt weniger als 3 Jahre zurück
  • Sie sind im Besitz einer gültigen Buchungsbestätigung und eines gültigen Tickets, welche auch aus Kundenbindungs- oder Werbeprogrammen stammen dürfen
  • Das Flugzeug ist auf einem Flughafen innerhalb der EU gelandet und die Airline hat ihren Hauptsitz in der EU
  • oder das Flugzeug ist von einem Flughafen innerhalb der EU gestartet
  • Es liegt kein außergewöhnlicher Umstand vor, der die Verspätung verursacht hat
  • Der Tarif mit dem Sie geflogen sind ist kein kostenloser oder reduzierter, der der Öffentlichkeit nicht unmittelbar oder mittelbar zur Verfügung steht

Treffen diese Punkte auf Sie zu, haben Sie bis zu 3 Jahre Zeit, Ihre Ansprüche geltend zu machen. Selbst, wenn Fluglinien in Ihren AGB andere Zeiträume angeben, sind diese 3 Jahre gesetzlich geregelt und gelten daher verpflichtend.

In diesen Fällen muss die Airline nicht zahlen

Trotz allem gibt es einige wenige Umstände, wann Airlines keine Entschädigung zahlen müssen.

Der verspätete Flug ist kein EU-Flug

Da die Rechte von Passagieren in der EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 geregelt sind, können diese eben auch nur für Fluglinien angewendet werden, die ihren Sitz in der EU haben bzw. wenn sich der Abflughafen in einem EU-Land befand.

Wenn die Verspätung weniger als 3 Stunden betrug

Betrug die Verspätung weniger als 3 Stunden, haben Sie keinen Anspruch auf Entschädigung. Ausschlaggebend für die Berechnung der Verspätung ist der Zeitpunkt, an dem die Türen des Flugzeuges geöffnet wurden – denn ab diesem Zeitpunkt gilt das Flugzeug als gelandet.

Sie haben die Verspätung selbst verschuldet
Fluggäste, die ihre Verspätung selbst zu verantworten haben, sind nicht entschädigungsberechtigt. Dies ist unter anderem der Fall, wenn Passagiere zu spät am Gate erscheinen oder aus gesundheitlichen bzw. sicherheitsrelevanten Gründen (z.B. durch starke Alkoholisierung oder aggressives Verhalten) nicht befördert werden. Unzureichende Reiseunterlagen wie ein vergessenes Visum oder andere fehlende Reisedokumente können ebenfalls zu einem verweigerten Boarding führen.

Ihr Anspruch auf Entschädigung ist verjährt

Eine Entschädigung können Sie bis zu drei Jahre rückwirkend einfordern – alle verspäteten Flüge, die vor diesem Zeitraum liegen, gelten als verjährt und nicht entschädigungsberechtigt.