Entschädigungen bei Dienstreisen

Die EU Verordnung für Flugreisen unterscheidet bei Entschädigungsansprüchen nicht zwischen Dienstreisen und privaten Reisen.

Immer wieder stellen sich Dienstreisende dennoch die Frage, wem denn nun im Falle einer Verspätung oder Flugannullierung die Entschädigung zusteht - dem Reisenden oder dem Unternehmen, welches das Ticket bezahlt hat? Hier ist es gesetzlich so geregelt, dass die Person, der durch die Wartezeit ein Nachteil entstanden ist, entschädigungsberechtigt ist. Das bedeutet, dass dem Mitarbeiter, der auf Dienstreise geschickt wurde und durch verschiedene Umstände zum Warten gezwungen war, eine Entschädigung zusteht.
Eine Ausnahme besteht nur, wenn das Unternehmen diese Ausgleichszahlung ausdrücklich für sich einfordert und der Mitarbeiter zustimmt – in diesem Fall geht die Entschädigung an das Unternehmen.

Wenn Sie eine Entschädigung erhalten, ist diese nicht steuerpflichtig, da es sich um eine Ausgleichszahlung handelt, die lediglich Ihren entstandenen Schaden ausgleicht. Daher besteht kein Vermögenszuwachs, der einen steuerbaren Mehrwert darstellen würde. Falls Sie dennoch unsicher sind, sprechen Sie mit Ihrem Steuerberater.

Wie fordern Sie Ihren Anspruch ein?

In den meisten Fällen ist es einfacher, wenn Sie sich an uns wenden und wir Ihre Ansprüche für Sie einfordern. Wir können auf Beweise in Form von historischen Flug- und Wetterdaten, Streikpläne und genaue Berechnungsmethoden zurückgreifen und Ihnen somit schnell zu Ihrer Entschädigung verhelfen.
Airlines haben so keine Möglichkeit, der Auszahlung von Entschädigungen durch Ausflüchte oder anderen Tricks zu entkommen.

bis zu € 600,- Entschädigung

Flugverspätung? Flugausfall?

Mit EURO FLY REFUND zur Entschädigung

Wann haben Sie Anspruch auf Entschädigung?

Wenn Sie über eine bestätigte Buchung und ein bezahltes Ticket mit ihrem Namen verfügen und Sie von einem EU-Flughafen abfliegen bzw. auf einem landen (wenn der Hauptsitz der Airline in der EU liegt), haben Sie Anspruch auf Entschädigung bei Flugverspätung, Flugannullierung oder Nichtbeförderung.Wenn Sie über eine bestätigte Buchung und ein bezahltes Ticket mit ihrem Namen verfügen und Sie von einem EU-Flughafen abfliegen bzw. auf einem landen (wenn der Hauptsitz der Airline in der EU liegt), haben Sie Anspruch auf Entschädigung bei Flugverspätung, Flugannullierung oder Nichtbeförderung.

Höhe Ihres Anspruchs

Die Höhe der Entschädigung richtet sich in allen Fällen nach der Länge der Flugstrecke. Beträgt diese unter 1.500 km, stehen jedem Passagier 250 € zu. Bei einer Strecke von 1.500 km bis 3.500 km beträgt die Entschädigung 400 € und ab einer Strecke von 3.500 km 600 €. In besonderen Fällen, nämlich bei sehr knappen Verspätungen am Zielflughafen, kann die Airline Ihren Anspruch um 50% kürzen.