bis zu € 600,- Entschädigung

Flugverspätung? Flugausfall?

Mit EURO FLY REFUND zur Entschädigung

Flugnummer vergessen?

Verspäteter Flug? Boarding verweigert?

Haben Sie einen Brussels Airlines Flug gebucht und dieser wurde gecancelt oder kam zu spät an? Oder ist ihr Gepäck verloren gegangen? Dann geben Sie gleich hier Flugnummer und Datum ein, um Ihren Entschädigungsanspruch zu überprüfen.

Brussels Airlines verspätet? Entschädigung anfordern!

Brussels Airlines ist eine belgische Fluggesellschaft mit Sitz in Brüssel und die Basis auf dem Flughafen Brüssel-Zaventem. Sie ist ein Tochterunternehmen der Deutschen Lufthansa AG und Mitglied der Luftfahrtallianz Star Alliance.

Brussels Airlines wurde durch den Zusammenschluss der SN Brussels Airlines, die aus der Sabena-Tochter Delta Air Transport hervorging, und der Virgin Express gegründet. Der erste Flug fand am 25. März 2007 unter dem Namen Brussels Airlines und dem IATA-Airline-Code „SN“, der von der SN Brussels Airlines übernommen wurde, statt. Diesen Code trugen auch schon die Flüge der Sabena, damit hatte man bezweckt, die Herkunft der Fluggesellschaft zum Ausdruck zu bringen. Die Sabena war in Belgien sehr beliebt und ein Teil des Nationalstolzes. Ihr Bankrott entwickelte sich zu der größten Firmenpleite in der belgischen Geschichte. Da das Schicksal der Sabena damals durch ausländische Investoren wie die Swissair besiegelt wurde, wurde bei der Gründung der SN Brussels Airlines höchste Priorität auf die Beibehaltung der belgischen Identität und Eigenständigkeit gelegt. Aus diesem Grund waren die Eigentümer der neuen Gesellschaft Brussels Airlines 40 belgische Investoren, die gemeinsam einen Anteil von knapp über 70 Prozent der Aktien verwalteten. Durch den Zusammenschluss mit der Virgin Express Ende 2004 wurde allerdings die Fluggesellschaft Virgin Atlantic des Unternehmers Richard Branson größter Anteilseigner. 2007, im ersten Jahr der Firmengeschichte, beförderte Brussels Airlines 5,8 Millionen Passagiere und erreichte damit einen Netto-Gewinn von 23,1 Millionen Euro.

Am 24. März 2009 kündigten Brussels Airlines und die Deutsche Lufthansa die Erweiterung ihrer Kooperationen an. Somit wurden auf den Strecken zwischen Brüssel und Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg, Hannover, Nürnberg und Stuttgart Codeshare-Flüge durchgeführt. Die gegenseitige Benutzung von Flughafen-Lounges und das Sammeln von Bonusmeilen wurde dadurch vereinfacht. Später wurden ebenso afrikanische Ziele miteinbezogen. Brussels Airlines gehört seit dem 1. Juli 2009 zum Lufthansa-Konzern. Am 9. Dezember 2009 trat Brussels Airlines der Luftfahrtallianz Star Alliance bei.

Im Sommer 2010 wurden Medienberichte veröffentlicht, nach denen die Gründung einer neuen kongolesischen Fluglinie durch Brussels Airlines mit Hilfe der Muttergesellschaft Lufthansa und lokalen Investoren unter dem Projektnamen Korongo Airlines in Planung sei. Jedoch war diese nur von 2012-2015 in Betrieb.
Im Herbst 2012 wurde seitens der Brussels Airlines ihre letzten Boeing 737-400 ausgemustert. Im September 2016 stimmte der Aufsichtsrat der Lufthansa der vollständigen Übernahme der Brussels Airlines zu. Am 30. März 2017 wurdedie Information verbreitet, dass Brussels Airlines Thomas Cook Airlines Belgium übernimmt. Diese stellt den eigenen Flugbetrieb im November 2017 ein.
Ab April 2018 bedient Brussels Airlines im Auftrag von Eurowings mit Flugzeugen des Typen A330-300 und A340-300 Langstreckenflüge ab Düsseldorf.

Weiterlesen

Passagierzahlen

Trotz eines herausfordernden Marktumfelds setzte Brussels Airlines 2017 ihren Wachstumskurs der letzten Jahre fort und verbuchte im 3. Jahr in Folge ein positives Ergebnis. Die Sitzkapazität von Brussels Airlines stieg im Vergleich zum Jahr 2016 um 11 %, insbesondere im europäischen Streckennetz, nach dem Auslaufen der AVRO RJ100-Flotte (100 Sitzplätze) und dem teilweisen Ersatz durch den größeren Airbus A319 / 320 (140/180 Sitzplätze). Die erhöhte Kapazität im Langstreckenbereich wurde durch den Einsatz eines Airbus A330 realisiert, der hauptsächlich auf der neuen Mumbai-Route eingesetzt wurde. Die zusätzlichen Sitze haben zu einem Passagierzuwachs von 17,3% geführt, so dass Brussels Airlines zum ersten Mal in seiner Geschichte die Marke von neun Millionen Passagieren überschreiten konnte (eine Million mehr als ursprünglich geplant) und zu einem Sitzladefaktor von 78,8% (+ 4,1 pp und nur 1,8 pp unter dem ehrgeizigen Ziel von 2018), ebenfalls ein Rekord für Brussels Airlines.

Entschädigung für verspäteten Flug, gestrichenen oder überbuchten Flug sowie verpasste Anschlussflüge

Für die Einforderungen von Entschädigungsleistungen auf Basis der EU Verordnung 261/2004 für Flugverspätungen, gestrichene Flüge, verpasste Anschlussflüge, überbuchte Flüge oder Gepäckverlust können Sie sich Hilfe von den Experten bei euroflyrefund.com holen. Auch die Brussels Airlines verfügt über Codesharing Flüge. Abkommen gibt es unter anderem mit den Fluggesellschaften Adria Airways, Aegean Airlines, Air Baltic, Air Canada, Air Malta, Austrian Airlines, bmi regional, Croatian Airlines, Egypt Air, Etihad Airways, Hainan Airlines, Jet Airways, Lufthansa, Malmä Aviation, Royal Air Maroc, RwandAir, Swiss, Senegal Airlines, Singapore Airlines, TAAG Angola Airlines, TAP Portugal, Thai Airways International, TAROM, United Airlines, Ukraine International Airlines. Hier darf man als Flugpassagier, der von Flugverspätungen, gestrichenen Flügen, verpassten Anschlussflügen und auch überbuchten Flügen betroffen ist nicht vergessen, dass man sich bei seinen berechtigten Forderungen nicht an die Fluglinie auf dem Ursprungsticket wendet, sondern die tatsächlich durchführende Airline bei der Anforderung heranzieht. Lassen Sie sich am besten von den Flugrechts-Spezialisten von euroflyrefund.com beraten.